Autorenvorstellung: Yvonne Gees – Dark Fantasy und Horror

In Zukunft möchte ich auf meinem Blog nicht nur über mich, meine Arbeit und meine Bücher berichten, sondern auch ab und zu Autorenkollegen und -kolleginnen vorstellen.

Den Anfang macht heute Yvonne Gees. Sie ist Autorin der „Vater der Engel“-Reihe aus dem Genre Dark Fantasy und hat kürzlich ihr erstes Horror-Buch mit dem Titel „Samtpfotes Brut“ veröffentlicht.

Yvonne Gees – über die Autorin

Yvonne GeesBereits vor über 15 Jahren, genauer gesagt 1998, hat die sympathische gebürtige Paderbornerin mit der Arbeit an ihrem ersten größeren Roman begonnen, aus dem im Laufe der Jahre eine Trilogie werden sollte. Nach unzähligen Überarbeitungen konnte die Reihe „Vater der Engel“, die aus den jeweils über 500 Seiten umfassenden Bänden „Wer Blut sät“, „Elurius“ und „Vater der Engel“ besteht, 2014 fertiggestellt und im Self-Publishing veröffentlicht werden.


Eigentlich ist Yvonne gelernte Malerin und Diplom-Restauratorin (FH), führt diesen Beruf jedoch inzwischen längst nicht mehr aus. Sie widmet sich ganz dem Thema Schreiben, nicht nur als Hobby, sondern auch als selbstständige Texterin für verschiedenste Auftraggeber. Bereits seit ihrer frühesten Kindheit verschlingt Yvonne ein Buch nach dem anderen – sofern es die knappe Zeit zwischen Familie, Beruf und Hobby zulässt. Es ist also kaum verwunderlich, dass sie früher einmal die jüngste Autorin Deutschlands werden wollte.

Auf ihrer Homepage gibt es weitere Informationen zu Yvonne und ihren Büchern.

Das aktuellste Buch

In ihrer neuesten Veröffentlichung hat sich Yvonne Gees dem Genre Horror gewidmet. Unter dem Titel „Samtpfotes Brut“ ist ein Buch entstanden – und vor wenigen Tagen veröffentlicht worden –, das sich um niedliche Kätzchen dreht, die in Wirklichkeit weit weniger niedlich sind, als man annehmen mag.

Buchcover: Samtpfotes BrutAuf leisen Pfoten tapst der Tod ins Haus.

Andrea Holmer lebt auf dem Land und hat ein großes Herz für Tiere. Als ihre Schwester, die Tierschützerin Birgit Graf, eine aus dem Versuchslabor gerettete schwangere Katzendame bei ihr unterbringen möchte, kann sie nicht nein sagen.

Auch ihre zehnjährige Tochter Lisa freut sich über das neue Haustier, das schon bald seine Jungen zur Welt bringt. Die Holmers verteilen den üppigen Wurf an tierfreundliche Menschen in ihrem Umfeld, müssen aber schnell feststellen, dass diese Tiere überhaupt nicht menschenfreundlich sind. Sie wissen, wo es weh tut. Und sie vermehren sich rasant.

Yvonne bezeichnet ihr neuestes Werk gern scherzhaft als „Familienroman“, nachdem ihre Mutter sich – nach den düsteren Dark-Fantasy-Werken – einen solchen aus der Feder ihrer Tochter gewünscht hatte. Entstanden ist ein Horror-Roman mit unberechenbaren kleinen Monstern, also nichts für zart besaitete Gemüter.

Hier gibt es einen kleinen Buchtrailer zu „Samtpfotes Brut“. Der Roman kann bei Amazon als E-Book (2,99 €) oder Taschenbuch (208 Seiten, 8,95 €) bestellt werden.

Weitere Bücher

Wie bereits eingangs erwähnt, ist die „Vater der Engel“ Reihe Yvonnes bisher größtes Projekt. Sie besteht aus drei Teilen und ist im Genre Dark Fantasy angesiedelt, enthält jedoch auch Elemente von Romantasy (romantischem Fantasy).

Die Handlung spielt in einer lebhaft beschriebenen, düsteren Fantasy-Welt, die dem Deutschland des 19. Jahrhunderts ähnelt.

Wer Blut sät

„Wer Blut sät“ ist der erste Teil der Trilogie und ein in sich abgeschlossener Roman.

Buchcover: Wer Blut sätDiese Liebe kommt zum völlig falschen Zeitpunkt.

Robert Adlam hat als Halbwüchsiger die Lehre eines Hexenmeisters durchlaufen, schwerwiegende Ereignisse brachten ihn zur Abkehr. Seitdem versuchte er, die finstere Magie nicht mehr zu nutzen und seinen Platz in der ihn umgebenden Gesellschaft zu finden.

Mehr als zehn Jahre später jedoch kehrt der alte Lehrmeister zurück und greift ein zweites Mal auf Robert Adlams Leben zu. Bald schon wird dem Abtrünnigen klar, dass das Böse, das er abzuschütteln versucht, Teil seiner eigenen Seele ist. Er setzt sich mit den falschen Mitteln zur Wehr und wird in einen Strudel gezogen, dem er nicht mehr entkommen kann. Wieder gibt es Tote, wieder von seiner eigenen Hand.

Gerade jetzt tritt die eigensinnige Diane von Roder in sein Leben, die es sich fest in den Kopf gesetzt hat, Robert Adlams Herz zu gewinnen. Und auch um seine alte Freundin Katharina, die in großen Nöten steckt, muss er sich kümmern. Doch diese wenigen Menschen, die ihm nahestehen, geraten in große Gefahr. Nicht nur der finstere Feind bedroht ihr Leben.

Erhältlich bei Amazon als E-Book (3,99 €) oder Taschenbuch.

Elurius

„Elurius“ ist der zweite Teil der Trilogie. Auch wenn es nicht schaden kann, den ersten Teil gelesen zu haben, ist dies fürs Verständnis der Geschichte nicht zwingend notwendig. Auch „Elurius“ ist ein eigenständiger Roman mit abgeschlossener Handlung – wobei nicht alle Dinge restlos aufgelöst werden. Ich persönlich habe mit diesem Teil angefangen und konnte der Handlung gut folgen.

Buchcover: EluriusTadeya Sleyvorn lebt bei ihrer Großmutter, ihre Eltern hat sie nie gekannt. Großmutter Elisa schmückt das gemeinsame Haus mit allerhand Tand aus dem Leben anderer Leute und vertuscht damit gekonnt die eigene Geschichte. Eines hat die alte Frau allerdings der Enkelin beigebracht: wie man einen anderen Menschen mit einem Fluch belegt.

Die fragile Beziehung zwischen Enkelin und Großmutter bricht im Strudel der Ereignisse auseinander, als Tadeya erfährt, dass sie bereits als Kind an einen Hexenmeister verkauft wurde – und dieser sie nun holen kommt. Eine gewaltsame Entführung bewahrt sie davor, doch der Entführer meint es auch nicht gut mit ihr.

Jesco macht sich auf die Suche nach der entführten Geliebten, sein starker Glaube an Gott scheint das einzige Unterpfand gegen die drohende Gefahr. Immerhin gesellt sich ein junger Mann an seine Seite, der die Dämonen sehen kann, die von jetzt an nicht nur ihn verfolgen. Doch der Dritte im Bunde, Robert Adlam, hält sich an keine Regeln, er macht aus ihrer gemeinsamen Reise einen Höllentrip.

Wie weit werden diese unfreiwillig verbundenen Männer gehen, für das, was sie sich am meisten wünschen?

Erhältlich bei Amazon als E-Book (3,99 €) oder Taschenbuch.

Vater der Engel

Der dritte und letzte Teil der Trilogie ist der einzige, der nicht völlig eigenständig ist und mit Vorkenntnis von „Elurius“ gelesen werden sollte, da er auf der Geschichte, die dort begonnen wurde, aufbaut.

Buchcover: Vater der EngelViele Jahrhunderte lebte das Volk der Bacidas über die Erde verstreut, nun beginnt es sich, zu sammeln. Die magischen Steine, die Sharim, künden von der Erfüllung einer alten Prophetie: Der lang erwartete König wird kommen, um die Sippen zu vereinen und mit ihnen gemeinsam eigenes Land zu erobern. Die Bacidas sind keine Kämpfer, und doch bereiten sie sich auf einen Krieg vor. Einen Krieg, der ohne physische Waffen geführt wird, aber seinen Blutzoll fordert.

König Sirus bringt eine unsichtbare Armee aus dem Totenreich mit, die alle in Erstaunen versetzt. Sind es himmlische Lichtgestalten, echte Engel? Einige Zweifler meinen, es seien in Wirklichkeit Dämonen, die das Volk in die Irre leiten, doch diese Stimmen verstummen bald.

Asno Sleyvorn war lange von seinem Volk getrennt in der Welt unterwegs, nun macht er sich auf den Weg nach Hause, zurück in die Berge. Er will sich dem König und seinen Geistern entgegenstellen, mit keinen anderen Waffen als Glaube und Mut.

Erhältlich bei Amazon als E-Book (3,99 €) und als Taschenbuch.

Ein paar Worte zum Schluss

Ich hoffe, euch hat die erste Autorenvorstellung auf meinem Blog gefallen, und bedanke mich bei Yvonne für die Bereitstellung der Informationen und Bilder. Ich würde mich freuen, wenn ihr wieder vorbeischaut, oder besser noch: Abonniert die News zu meinem Blog 🙂 Das Anmeldeformular gibt es auf der rechten Seite (oder, falls ihr mit dem Smartphone hier seid, am Ende der Seite).

Ach ja, falls du Autor bist und möchtest, dass ich dich in einer Autorenvorstellung auf meinem Blog aufnehme, darfst du mich gern kontaktieren. Ich gebe aber keine Garantie, dass ich auch eine Vorstellung veröffentliche. Das entscheide ich immer im Einzelfall.

2 Gedanken zu „Autorenvorstellung: Yvonne Gees – Dark Fantasy und Horror

    1. Hallo Renate,

      schreib mir am besten mal eine Mail an jannes (at) romanfieber.de oder über das Kontaktformular oder auch via Facebook. Reine Buchvorstellungen möchte ich auf dem Blog zwar nicht machen, aber in Verbindung mit einer Autorenvorstellung wäre es möglich. Kann nur ne weile dauern, so häufig wollte ich die Beiträge nicht veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.