Leipziger Buchmesse 2015 – meine Eindrücke

Dieses Jahr war es also so weit: Ich bin zum ersten Mal überhaupt auf eine Buchmesse gefahren. Der Grund dafür war, dass ich von Amazon Publishing dazu eingeladen wurde, eine kleine Lesung aus meinem neu veröffentlichten Roman „Die Frauenkammer“ auf der Leipziger Buchmesse zu halten, gemeinsam mit meinem Autorenkollegen Michael Linnemann und seiner „Scheinwelt“. An dieser Stelle möchte ich euch etwas davon berichten, wie es mir auf der Messe ergangen ist und wen ich so getroffen habe.

Buchmesse Tag 1: Donnerstag, 12. März 2015

Am Donnerstag haben wir (meine Partnerin und ich) von Koblenz aus die gut 450 km lange Reise nach Leipzig angetreten. Eine ziemliche Strecke. Wir waren erleichtert, als endlich die ersten Schilder auf unseren Zielort hindeuteten. Ich hätte nicht gedacht, dass dies erst auf den letzten 100 Kilometern der Fall sein würde. Vorher las man ständig nur von Dresden und Berlin 😉

Hier waren es noch etwa 150 km.
Hier waren es noch etwa 150 km.
Endlich taucht auch Leipzig mal auf einem Schild auf. Erst ca. 80 km vor dem Ziel.
Endlich taucht auch Leipzig mal auf einem Schild auf. Erst ca. 80 km vor dem Ziel.
Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, den Donnerstag zur Erholung zu nutzen, doch mir war irgendwie wohler dabei, wenigstens kurz die Wege zur und auf der Messe erkundet zu haben, bevor ich am nächsten Morgen pünktlich zur Lesung erscheinen sollte. Daher sind wir am späten Nachmittag noch zu einem kurzen Besuch am Gemeinschaftsstand von Amazon Publishing, KDP und CreateSpace gegangen.

So sah er aus, der Stand A201 in Halle 5.
So sah er aus, der Stand A201 in Halle 5.
Amazon Publishing hat von allen teilnehmenden Autoren die Cover auf Sitzhocker drucken lassen …
Amazon Publishing hat die Cover von allen teilnehmenden Autoren auf Sitzhocker drucken lassen …
… und so sah das Ganze dann in der Übersicht aus.
… und so sah das Ganze dann in der Übersicht aus.
In diesen gemütlichen Sesseln durften die Autoren zu ihren Lesungen Platz nehmen.
In diesen gemütlichen Sesseln durften die Autoren zu ihren Lesungen Platz nehmen.
Die Entscheidung, die Wege noch an diesem Tag kennenzulernen, war übrigens richtig, denn wir haben natürlich prompt auf dem falschen Parkplatz geparkt und mussten erst einmal zum Eingang und dann noch durch zwei Hallen laufen, um den Stand zu erreichen.

Nach ein wenig Händeschütteln und Small Talk mit Teilen des APub Teams haben wir uns für den restlichen Abend in unsere Ferienwohnung verkrümelt.

Buchmesse Tag 2: Freitag, 13. März 2015

An diesem Tag hieß es, früh aufzustehen und zeitig zur Messe zu fahren. Immerhin begann die Lesung um 10:15 Uhr, also schon fünfzehn Minuten nach Öffnung. Im Nachhinein betrachtet war es ein Glück, dass wir bereits (viel zu früh) aufgebrochen sind und schon um kurz nach neun dort waren. Die Konsequenz davon, etwas später loszufahren, sollten wir am nächsten Tag zu spüren bekommen 🙁

Durch die frühe Ankunft hatten wir aber noch etwas Zeit, uns mit dem Team und meinem Mit-Leser Michael bekannt zu machen. Pünktlich um Viertel nach zehn haben wir dann mit der Lesung begonnen.

Leseprogramm

Michael Linnemann (links) und ich bei unserer gemeinsamen Thriller-Lesung.
Michael Linnemann (links) und ich bei unserer gemeinsamen Thriller-Lesung.
Anschließend wurden noch einige Signierexemplare verteilt.

Es wurde fleißig signiert …
Es wurde fleißig signiert …
… und Bella freute sich besonders :-)
… und auch Bella freute sich über jeweils ein Exemplar der Bücher 🙂
Es hat mich gefreut, dass ich doch einige (bisher nur aus dem Web) bekannte Gesichter bei der Lesung entdeckt habe. Unter den Zuhörern waren unter anderem (man haue mir auf die Finger, wenn ich jemanden vergesse): Bella, Fiona Schwarz, Ela und Rose Snow. Mit den beiden und Bloggerin Jil bin ich später noch einen Kaffee (bzw. in meinem Fall eine Sprite) trinken gegangen. Danke übrigens für das schöne Gespräch mit euch dreien!

Den restlichen Messetag habe ich entweder am APub-Stand verbracht oder bin durch Halle 5 geschlendert. Dort habe ich noch einige interessante Leute getroffen, wie z. B. Matthias Matting oder Johannes zum Winkel.

Eine Lesung stand an diesem Tag auch noch auf dem Programm: APub Autor Ralf Wolfstädter hat den Prolog seines Thrillers „Svarogia“ vorgetragen.

Ralf Wolfstädter liest den Prolog seines Thrillers „Svarogia“.
Ralf Wolfstädter liest den Prolog seines Thrillers „Svarogia“ am Stand A201 in Halle 5.
Später (um 16 Uhr) fand noch eine für mich sehr interessante Gesprächsrunde statt, die unter dem Titel „Blogger und Lesegruppen“ lief. Hier gab es ein paar gute Anregungen, die ich in Zukunft bestimmt aufgreifen werde 😉

Zum Abschluss gab es noch eine „kleine“ (eigentlich fand ich sie ziemlich groß) KDP- und APub-Autorenbegrüßung am Stand, von der ich leider keine Bilder habe. Ziemlich erschöpft, aber voller positiver Eindrücke sind wir an diesem Abend ins Bett gefallen.

Buchmesse Tag 3: Samstag, 14. März 2015

Nachdem wir diesmal etwas länger geschlafen hatten, stand erneut eine Fahrt zur Leipziger Buchmesse auf dem Plan. Offenbar war es naiv zu glauben, dass, wie am Vortag, etwa 30 Minuten Fahrt reichen würden. Bereits drei Kilometer vor Ankunft auf dem Messegelände ging es nur noch im Schritttempo vorwärts. Der Schneckenkorso setzte sich sogar noch auf dem Parkplatz fort, wo man erst ziemlich am Ende in eine freie Reihe gelotst wurde.

Das Ende vom Lied: Über eineinhalb Stunden Fahrt und eine verpasste Lesung von Sebastian Fitzek später waren wir endlich da. Ziemlich genervt, versteht sich. Ich muss auch sagen, dass es kein richtiges Vergnügen war, an diesem Tag über die Messe zu laufen. In den teilweise recht schmalen Gängen waren so viele Menschen, dass es fast nur mit direktem Körperkontakt, eingezwängt zwischen anderen Besuchern und mit Trippelschritten vorwärts ging. Geistige Notiz: Wenn möglich, nur noch Donnerstag und Freitag auf die Messe gehen 😉

Weitere geistige Notiz: Namensschild tragen – oder zumindest etwas anderes, woran ich zu erkennen bin. Jetzt nach der Messe weiß ich, dass mir bestimmt drei (oder auch mehr) nette Kontakte durch die Lappen gegangen sind, weil weder ich mir sicher war, noch der/diejenige 😉 Ergo: niemand hat den anderen angesprochen. Mist!

Der Samstag endete mit einem tollen Autorendinner von Amazon Publishing. Die Möglichkeit, das Team und die anderen Autoren (um gendertechnisch korrekt zu sein: und Autorinnen) kennenzulernen, war super. Es gab viele Gespräche, neue Bekanntschaften, die nun sicher online weiter gepflegt werden, und interessante Einblicke in die Arbeitsweise von anderen Kollegen (ja, ja und -innen 😉 ). Um wieder nur einige wenige zu nennen: Christian Zeitmann, Siegfried Langer und … viele mehr (bevor ich mich in die Nesseln setze und falsche Namen aufschreibe). Es wurde spät und später und … irgendwann weit nach Mitternacht bin ich dann – endlich wieder zu Hause – wie ein Stein ins Bett gefallen.

Leipzig Tag 4: Sonntag, 15. März 2015

Unseren letzten Tag in Leipzig haben wir uns von der Messe und dem damit verbundenen Menschenandrang ferngehalten. Ich kann nur jedem empfehlen: Der Leipziger Zoo ist einen Besuch wert! Trotz der kalten Temperaturen war es ein tolles Erlebnis.

Am nächsten Tag war es dann Zeit für die Heimreise. Mit vielen tollen Eindrücken und neuen (oder vertieften) Bekanntschaften ging es zurück zu unserer Wahlheimat an Rhein und Mosel.

Mein Fazit: Die Leipziger Buchmesse und das ganze Drumherum war beeindruckend und jeden Kilometer der Reise wert!

1 Gedanke zu „Leipziger Buchmesse 2015 – meine Eindrücke

  1. Lieber Jannes,

    ich habe mich auch sehr gefreut dich endlich mal life zu treffen. *grins* Deine Lesung hab ich sehr genossen. Nur schade, dass dann gegenüber so laut wurde. *grml*

    Samstag ging es uns genauso wie dir. Ich war froh wenn ich irgendwo mal angekommen bin. Einfach furchtbar sich überall so durchquetschen zu müssen. Dadurch ist mir auch einiges entgangen, da ich einfach genervt war.

    Aber es hat sich mehr als gelohnt zur LBM zu fahren und ich werde nächste Jahr definitiv wieder hinfahren. Dann aber direkt mit Übernachtung. *g*

    Ganz liebe Grüße
    (auch an deine Süße)
    Bella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.